auch über tipps von euch würde ich mich freuen...

Samstag, 24. April 2010

kino: alice im wunderland


heißersehnt, mein erster 3-d film (sagenhafter effekt!) und die fantasievollen masken sind einfach der hammer! ich liebe tim burton (und johnny depp), und dieser film ist keine ausnahme!
näheres gibt´s hier.

kino: ein russischer sommer

interessanter film - von tolstoi wusste ich bisher eigentlich nur ein paar buchtitel... gute schauspieler, kann man sich gut anschauen, einmal reicht aber auch...

1910. Leo Tolstois Frau Sofia (Helen Mirren), seit 48 Jahren mit dem weltberühmten Autor verheiratet, ist außer sich. Tolstois (Christopher Plummer) engster Vertrauter Chertkov (Paul Giamatti) hat ihren geliebten Mann hinter ihrem Rücken dazu überredet, die wertvollen Rechte an seinen Werken nicht ihr und den gemeinsamen Kindern, sondern dem russischen Volk zu vermachen. Und das, obwohl sie ihm ihr Leben gewidmet hat. Ja sogar, eigenhändig, das Manuskript von Krieg und Frieden sechs Mal abgeschrieben hat!

Voller Leidenschaft nimmt sie den Kampf um ihr gutes Recht auf - doch an den Idealen (und dem Ego) ihres Mannes ist nicht zu rütteln. Je mehr Sofia wie eine Furie durch den herrschaftlichen Familiensitz fegt, desto leichter wird es für Chertkov, Tolstoi von der Richtigkeit seiner Entscheidung zu überzeugen.

Genau zwischen die Fronten dieses Minenfelds gerät Valentin (James McAvoy), Tolstois junger neuer Sekretär. Als glühender Verehrer bewundert er vor allem Tolstois Ansichten über die bedingungslose Liebe - auch wenn sich seine eigenen Erfahrungen auf diesem Gebiet bisher noch in Grenzen halten. Ganz im Gegensatz zur schönen und geistreichen Lehrerin Masha (Kerry Condon), die ihre Gedanken über freie Liebe und Sex zum Erstaunen Valentins offen und unbekümmert äußert.

Während der Konflikt zwischen Tolstoi und Sofia epische Ausmaße annimmt und eine wunderbare, lebenslange Liebe nach Jahren des Glücks zum Scheitern zu bringen scheint, lernt Valentin selbst in diesem Sommer die Liebe endlich kennen...

hakan nesser: und piccadilly circus liegt nicht in kumla

LESEN!!!
**************
so freunde, das ist das buch, auf das ich gewartet habe!!!
gehört ins regal unter die rubrik "absolute allzeit-lieblinge" - die 5 punkte bei amazon reichen nicht aus;)

das buch ist eigentlich kein superspannender krimi - der mordfall steht eher im hintergrund. es ist mehr ein roman um pubertät und erste liebe in einem kleinen ort in der schwedischen provinz ende der sechziger jahre. ich konnte mich sooooo gut in diesen 17-jährigen mauritz hineinversetzen, war richtig zurückgeworfen auf meine eigene jugend. (nesser ist ja nur wenige jährchen älter als ich.) v.a. trug dazu wohl bei, dass sich mauritz viel über die damalige musik definierte und die meinem geschmack halt sehr ähnlich ist. und wirklich seelenverwandte fand man halt einfach nicht unter leuten mit oberflächlichem tralala-musikgeschmack... außerdem sehr amüsant geschrieben... ach, gäbe es mehr solche bücher!!!
ich werde jetzt mal den nesser rauf und runter lesen, mal sehen, was er sonst noch so zu bieten hat (einzelne hatte ich schon gelesen, aber das hier war defintiv das beste!!).

wolf serno: der balsamträger

das sind bücher, die ich liebe,
und das bekommt von mir auch volle punkte, auch wenn es bei amazon im durchschnitt nur bei 3,5 liegt...

ich "klau" hier mal frech von einer "beate", die bei amazon folgendes schreibt - denn genauso seh ich das auch:
Schon der Titel des Buches hat mein Interresse geweckt,
Wolf Serno hat mich auch dieses Mal nicht enttäuscht,ein wunderbarer historischer Roman , sehr angenehm zu lesen und auch mal was zum Schmunzeln durch Listig und Pausback................
Pausback ist riesengroß und zu gutmütig ,doch sein Gehirn ziemlich klein .Er ist Balsamträger und verkauft die von seiner Mutter hergestellten Kräutermischungen auf einer langen Wanderung , dabei lernt er Listig kennen ,der keine Füße mehr hat,aber schlauen blitzschnellen Verstand ........einfach köstlich - bitte mehr von Wolf Serno !!!!

andrea camilleri: die flügel der sphinx

liest sich prima, sehr empfehlenswert!

Kurzbeschreibung (amazon):
Der Mord an einer jungen Frau bereitet der Polizei im sizilianischen Vigàta Kopfzerbrechen. Es gibt keine Hinweise auf die Identität des Opfers und das Gesicht ist vollkommen entstellt. Einziger Anhaltspunkt ist ein Tattoo auf der linken Schulter: ein Schmetterling. Als Commissario Montalbano der Sache nachgeht, findet er heraus, dass die Unbekannte zu einer Gruppe junger Russinnen gehörte, die von einer Institution namens Der gute Wille nach Italien gelockt worden war. Angeblich wollte man die Frauen mit einer seriösen Anstellung vor der Prostitution retten, die ihnen in ihrer Heimat gedroht hätte. Der Padrone des Vereins ist Montalbano trotz guten Willens vom ersten Augenblick an unsympathisch. Dass ihn sein Bauchgefühl nicht trügt, hebt seine Laune nur bedingt, denn was nun folgt, hätte Montalbano sich nicht einmal in seinen kühnsten Träumen ausgemalt ...

p.d. james: im saal der mörder

auch gut zu lesen, aber keine hochspannung...

aus einer amazon rezension:
very british....und damit auch sehr typisch P.D.James. So schreibt sie eben die große alte Lady des Kriminalromans. Manchmal erinnert mich ihr Stil ein wenig an die alten Miss-Marple-Filme, nur dass in vorliegendem Fall keine spitzbübische Oma die Ermittlungen führt, was im Übrigen gut gepasst hätte. Nein, "Im Saal der Mörder" ermittelt Scottland Yards fähigster Mann, Commander Dalgliesh mit seinem Team, im Mordfall an einem Psychiater, zu dessen Privatvermögen ein Drittel Anteil eines kleinen Museums gehört, welches sich mit der Geschichte der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen beschäftigt. Die beiden anderen Anteile gehören den Geschwistern des Opfers, und die beiden wollen das Museum um jeden Preis weiterführen, während unser Opfer dagegen ist. Ist das schon das Motiv? Nein, so leicht macht es P.D.James ihren Lesern natürlich nicht. Sie lässt ihren cleveren Commander Dalgliesh minuziös ermitteln, Zeugen befragen und rätseln. Und so vergeht Seite um Seite, bis der Leser merkt, dass dieser Roman aus gerade eben diesem besteht: Ermittlungsarbeit. "Im Saal der Mörder" ist kein reißerischer Pageturner, bei dem sich einem die Nackenhaare vor Spannung aufstellen. Es ist vielmehr ein klassischer englischer Roman, in dem detailgenau beschrieben wird, wo jeder Charakter formvollendet ausgebaut ist und jeder Ort so deutlich skizzert wurde, dass man als Leser ein deutliches plastisches Bild vor Augen hat. Für Liebhaber von spannungsgeladenen Büchern sicherlich nicht das richtige, aber für diejenigen, die klassische englische Kriminalromane mögen natürlich ein echtes Vergnügen!

martha grimes: die treppe zum meer

ich bin fürchterlich im verzug mit diesem blog hier... stelle fest, dass ich noch nicht mal die bücher aufgelistet habe, die ich im märz im kkh verschlungen habe...

da wäre als erstes: kann man gut lesen, solide martha grimes, aber auch nicht mehr... die drei punkte bei amazon sind ok, würde ich auch so sehen...

Kurzbeschreibung (amazon):

Eigentlich wollte Inspektor Jurys adeliger Freund Melrose Plant seinen Aufenthalt an der idyllischen Küste Cornwalls genießen. Das passende Anwesen hat er bereits ins Auge gefasst: es ist das leerstehende Herrenhaus der Bletchleys, das von seinem Platz auf den Klippen einen herrlichen Blick über das Meer eröffnet. Allerdings umgibt den Ort eine tragische Melancholie - denn vor Jahren ertranken beide Kinder der Besitzer am Fuße dieser Klippen. Doch dann macht Plant die Bekanntschaft des jungen Hotelzauberers Jonny und erfährt, dass dessen Tante, Chris Wells, spurlos verschwunden ist. Kurze Zeit später wird eine Frau ermordet aufgefunden. Handelt es sich bei ihr um die vermisste Chris Wells? Und gibt es eine Verbindung zwischen Verschwinden und dem rätselhaften Tod der Bletchley-Kinder ? Da hat Inspector Jury eine zündende Idee...